· 

5 Tips für deine Reise nach Varkala


Varkala liegt im grünen Süden Indiens und ist die Surfer- und Yogahochburg der Region Kerala. 

 

Indien war eigentlich nie ein Ziel auf meiner Bucketlist, aber nachdem ich unbedingt einen  Yoga-Kurs machen wollte und an meinen Surf"skills" arbeiten möchte - und man in Varkala beides machen kann - war für mich klar, was mein erstes Reiseziel sein sollte. 

 

Ich habe hier den gesamten Februar über mein Yoga TTC gemacht und die wenigen, schulfreien Sonntage zum Surfen genutzt.  


How to get there: 

 

Die Flughäfen Trivandrum und Kochi, Calicut sind die am nächsten gelegensten.

Meine Flugroute war folgende: SZG - FRA - TRV und mein Flug hätte ohne die Option Flexticket 280 EUR one way gekostet (mit Flexbuchung habe ich 320 EUR) bezahlt. One-way Flüge sind unerheblich billiger als Return-Tickets, also gehe ich davon aus, dass man solche um die 350 EUR in die Region bekommen kann (ist aber nur eine Vermutung. Mein Return-Ticket nach Sri Lanka letztes Jahr hat z.B. 360 EUR gekostet.)

 

Hier ein kleiner Tipp im Tipp: 

Wenn ihr euch nicht sicher seid in welchem Monat ihr Verreisen wollt, nutzt den Kayak Explorer (www.kayak.com), wählt euren Abflughafen und lasst euch anzeigen, in welchem Monat ein günstiger Flug nach Indien geht. Innerhalb Indiens kann man sehr preiswert von A nach B fliegen oder mal einen Tag im Zug verbringen, wenn man keinen Zeitdruck hat und Geld sparen möchte. 

Andersherum funktioniert das ganze auch, wenn euch eigentlich egal ist wohin ihr Reisen wollt, aber von einem bestimmten Monat abhängig seid :-) 


Von TRV Airport nach Varkala gibt es folgende Optionen: 

  • Taxi vom Airport direkt nach Varkala (1.400 Rupies, etwa 10 - 20 Minuten Fahrt je nach Verkehrschaos) 
  • Taxi von Airport zum Bahnhof Trivandrum (350 Rupies, no chance to bargain) und dann mit dem Zug bis Varakala Bahnhof (30 Rupies - 2nd class, 45 Minuten Fahrt), Züge fahren regelmäßig
  • Angeblich fahren Busse vom Airport zum TRV Bahnhof (ich hab 1 Stunde gewartet, es hätten 2 kommen sollen, keiner kam)
  • Tuktuk vom TRV Bahnhof zum Hostel (mein Hostel war 3,5 Kilometer vom Bahnhof entfernt. Sie wollten 150 Rupies. Ich habe 100 bezahlt. 80 kann man wohl auch aushandeln.)

Where to hang out: 

  • Coffee Temple: super leckerer Café in allen Variationen, bestes Porridge & chilliger workspace (go for the Cardamon Karma!) 
  • White Rabbit Vegetarian Café: Smoothylicious :-) 
  • Darjeeling Café: wenn man musikalische Untermalung zu seinem Drink möchte - Try the Mad about Coco Smoothy 
  • Pucchini Lala: Veganer Cheesecake in sämtlichen Variationen
  • Mad about Coco: liegt etwas im Backyard, also perfekt zum Chillen und lernen in aller Ruhe, ebenso das  
  • True Thomas: auch versteckter gelegen, lohnt sich aber zu suchen für ein Dinner! 

With whom to surf: 

 

Surfing lessons: Sanaa Surf 

  • Surflesson (2h): 2.000 Rupies
  • Board Renting: 600 Rupies for 6 hrs / 1.200 Full day
  • 3 days Teaching (3 * 2h): 5.100 Rupies

Where to do a Yoga TTC: 

 

Mathatitu Yoga Ashram

  • Yoga-Teacher-Classes (200 hrs / 300 hrs) 
  • EUR 875 für 28 Tage & Nächte 
  • Verpflegung (vegetarisch & sehr lecker, aber wenig Abwechslung), Unterkunft (DZ)  & Lehrmaterial sind im Preis inkludiert, Matten & Blocks gibt es zur Leihe, ich würde aber empfehlen seine eigenen Sachen mitzubringen (ansonsten ist ein Shop bei der Yoga Schule integriert)
  • Hatha und Ashtanga Kurse (man kann auch mal die Kursklasse tauschen)

Wer ein ruhiges, abgeschottetes Ashram sucht und sich für die Ausbildung 1 Monat komplett zurückziehen möchte, wird im Mathatitu Ashram nicht finden was er sucht. Es liegt direkt am Varkala Cliff und somit mitten im Geschehen des Küstenstädtchens. Der Ausblick vom Yoga-Studio auf das Meer & die ständige Prise die hier weht machten einiges, was an Ruhe fehlte, wieder wett. Der Preis ist unschlagbar und die Lehrer sind wirklich toll. Natürlich ist auch ein Yoga Ashram hin und wieder indienstyle "(un)organisiert" in Sachen Planung und Kommunikation, aber grundsätzlich stand der Stundenplan von der Früh bis Abends. Unsere Gruppe bestand im Februar aus über 30 Leuten, wodurch natürlich die personenbezogene Intensität, speziell im Asana Practice, etwas Leiden muss. Hier würde ich für das nächste TTC besser auf die Gruppengröße achten. 

 

Unter'm Strich kann ich Varkala, das Mathatitu Ashram, auf jeden Fall weiterempfehlen. Schreibt mir gerne, wenn ihr dazu Fragen habt :-)


Eure Saskia :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0